Irish wolfhound - news

IRISH WOLFHOUND KENNEL

irish wolfhoud - shows, coursing, puppies, race Mes amis de Mafinns

Since my early childhood, I have shared my life with dogs. In my parents’ photo album there is a picture of “Little Red Riding Hood and The Wolf” which shows a two-year-old girl dressed in a red coat hugging a well-built German Shepherd Cesar around his neck.
Medinka s Ingem Cesar and later also the outstanding Ara were German Shepherd Dogs which stood at the start of my relationship with dogs, animals. And people, of course – my uncle Peter, the owner of Cesar and Ara, who took me to the dog training area and my parents who always allowed me to keep a pet in our flat. The most essential things for my relationship with animals have been done by my husband Bob: he’s been permissive and generous watching my son Ondra and me bring home various pets – hamsters, guinea pigs, fish, budgies, cockatiels, rosellas and other parrots, cats and tomcats, Yorkshire terrier Medinka. SOnce I came home with the news about a horse which was to be put to sleep as he had not gained good results at races. My husband bought the horse for me without hesitation. And this is how Erval, an American trotter, became a part of our family. I enjoyed a lot of fabulous (and also difficult) moments in his saddle. He had a comfortable retirement with us until the age of 28. Erval Above all, my husband has accepted and understood my enthusiasm for cynology, he has tolerated me spending all my free time at the dog training area, getting up at 4 a.m. because of treading tracks and getting nervous before exams or races... I will never be able to thank him enough.
German Shepherd, the dog breed chosen and beloved for their courage, their overwhelming joy of sport, their remarkable endurance, diligence, abilities, independence, exceptionality. Since 1989, when I took up cynology, I had had a couple of them until Ingo, unique and extraordinary, came. After he passed away at the age of 15 I knew I could never keep a German Shepherd again.
During this period of grief my family remembered me narrating about the impression made on me by the book “Finn the Wolfhound” about the biggest, the strongest, the bravest, the most beautiful and the most attached dog with all its superlatives. They arranged everything and did not say a word to me. I was told we were going to visit a family in Pilsen and to pop by a lady to arrange something in Mirošov, a village near Pilsen. We entered Mrs Pavla Uzlova’s house and found ourselves among five huge dogs. One of them (Benèa) immediately started leaning on us in an absolutely amiable way. In the garden we saw five puppies of hers running around. They were cute, cuddly and lovable but which puppy isn’t? Then a black head turned and I first saw those chocolate eyes – and I was lost. Mauro Paluduz, our first Irish Wolfhound, the most beautiful, the most attached, the biggest, the bravest...


He took control of our lives fully and completely, he turned it upside down and made my husband fall in love with dogs, perhaps even more than I have ever been. It did not take long and our family was extended by Finnsech Really Irish, our tender and kind Finnie. We spend all our free time with them, we give them as much of our love, care and attention as we are able to and we get much more back as a reward – the faith in good and the trust in man.
The name of our kennel has been coined from the initial parts of the names MAuro and FINNsech. We will do our best to pass on at least some part of our exceptional experience with Irish Wolfhounds.
My cynology CV:
from 1992 – the president of basic cynology organisation in Teèovice (under MSKS)
2001 – 2005 – the member of Bureau of Moravian-Silesian Cynology Association (MSKS)
from 2005 until now – the first vice-president of MSKS
from 2011 until now – the president of Irish Wolfhound Breed Club WDK

PhDr. Ester Trèalová

Solange ich denken kann, teile ich mein Leben von klein auf mit Hunden. Im Familienalbum von meinen Eltern gibt es das Foto „Rotkäppchen und Wolf“, auf dem ein zweijähriges Mädchen den kräftig gebauten Deutschen Schäferhund Cesar um den Hals hält. Ich brach eigentlich die Umarmung nie ab. Cesar und nach ihm auch die außergewöhnliche Ara waren Schäferhunde, die am Anfang meiner Beziehung zu den Hunden und Tieren standen. Natürlich zusammen mit den Leuten – mit meinem Onkel Peter, dem Besitzer von Cesar und Ara, mit dem ich immer zum Hundetraining ging, und mit meinen Eltern, die es mir immer ermöglichten, in unserer Wohnung ein vierbeiniges Tier zu haben. Medinka s Ingem Das Wichtigste machte für mich jedoch mein Mann Bob: jahrelang machte er seine Augen zu, wenn ich mit meinem Sohn Ondra verschiedene Tiere nach Hause brachte: Hamster, Meerschweinchen, Fische, Wellensittiche, Nymphen Sittiche, Plattschweifsittiche und andere Papageien, Kater und Katzen, den Yorkshire Terrier Medinka. Als ich eines Tages damit kam, dass ich ein Pferd kenne, das eingeschläfert sein sollte, weil es im Pferderennen keine guten Ergebnisse hat, kaufte er es mir unbedenklich. Und so kam zu uns Erval, ein amerikanischer Traber. In seinem Reitsattel verbrachte ich viele herrliche (und auch heiße) Momente und der es sich bei uns bis zu seinem Alter von 28 Jahren genieß.
Erval Mein Mann hatte aber vor allem das ganze Vierteljahrhundert Verständnis für meine Begeisterung für die Sportkynologie, er tolerierte jede meine Freizeit am Hundetrainingsplatz, Aufstehen um 4 Uhr morgens, um die Spuren zu verschaffen, Nervosität vor der Prüfung oder vor dem Wettkampf … Ich kann mich dafür bei ihm nie genug bedanken. Der Deutsche Schäferhund, unsere auserwählte Hunderasse, für ihren Mut, ihre Freude am Sport, ihre Beständigkeit, ihren Fleiß, ihre Fähigkeiten, ihre Intelligenz, ihre Selbständigkeit und ihre Außergewöhnlichkeit beliebt. Seit dem Jahr 1989, als ich mich der Sportkynologie zu widmen begann, hatten wir mehrere Schäferhunde – bis der außergewöhnliche und einzigartige Ingo kam. Als er uns nach 15 Jahren verließ, wusste ich, dass ich keinen anderen Deutschen Schäferhund möchte. Keiner wäre wie er. In dieser schwierigen Zeit erinnerte sich meine Familie daran, wie ich ab und zu von einem Buch erzählte, das in mir einen tiefen Eindruck hinterließ. In diesem Buch ging es um den Irischen Wolfshund Finn, um den größten, schönsten, stärksten, mutigsten und treusten und in allen Richtungen den besten Hund. Finn war ein Irischer Wolfshund. Mein Mann und Sohn erledigten alles, aber sie sagten mir überhaupt nichts. Wir fuhren zu unserer Familie nach Pilsen zu Besuch, unterwegs sollten wir nur etwas bei einer Frau in Mirošov in der Nähe von Pilsen erledigen. Die Frau war Pavla Uzlová, wir kamen in die Stille zwischen fünf große Hunde. Die Hündin Benèa empfing uns besonders freundlich, im Garten liefen ihre Welpen der Irischen Wolfshunde. Sie waren wunderschön, aber welche Welpen sind nicht? Dann wendete sich ein schwarzer Kopf an mich, ich schaute zum ersten Mal in die schokoladenfarbigen Augen – und ich war verloren. Mauro Paluduz, unser erster Wolfshund, der schönste, der größte, de mutigste, der treuste … Er beherrschte völlig unser Leben, er verkehrte unsere Welt und verursachte, dass mein Mann der Liebe zu den Hunden verfiel - noch mehr als ich. Es dauerte nicht lange und zu uns kam Finnsech Really Irish, unsere zärtliche, liebe Finnie. Wir verbringen zusammen mit unseren Hunden jede Freizeit, wir widmen ihnen unsere Pflege, Liebe und Aufmerksamkeit, zu denen wir fähig sind, und wir bekommen noch mehr zurück – unser Glauben an die Güte und das Vertrauen in die Menschlichkeit.


Mein kynologischer CV
- seit dem Jahr 1992 - der Vorsitzende der kynologischen Grundorganisation in Teèovice (unter MSKV)
- 2001 – 2005 – das Vorstandsmitglied des Mährischschlesischen Kynologischen Vereins (MSKV)
- seit dem Jahr 2005 – bisher – der erste stellvertretende Vorsitzende MSKV
- seit dem Jahr 2011 – bisher – der Vorsitzende des Zuchtklubs von Irischen Wolfshunden WDK

PhDr. Ester Trèalová

Webdesign and graphics for breeders

VISITS